Gemeinsam unterwegs

Familie Marx in Peru

Fahrzeug – gebraucht

Mensch, schon ein Jahr vorbei (sogar schon etwas mehr). Viele schöne Eindrücke und Erlebnisse liegen hinter uns. Aber dies ist ja alles erst der Anfang und nicht Alles war und…

Mensch, schon ein Jahr vorbei (sogar schon etwas mehr). Viele schöne Eindrücke und Erlebnisse liegen hinter uns. Aber dies ist ja alles erst der Anfang und nicht Alles war und ist schön … wir leben nun mal in einer Welt, in der eben nicht alles schön ist.

Was aber schön ist (und durchaus anstrengend), sind die Hochlandreisen, die ich im Zuge der theologischen Ausbildung vor Ort (TEE – Theological Education by Extension) mache. Die Zusammenkünfte sind meisten irgendwo in der Pampa; also wortwörtlich. Um diese Orte im Hochland (3.500 – 5.000m) überhaupt mit Materialien erreichen zu können, hat uns bisher Markus Völker (ab September international Leiter der SEAN Arbeit) mit seinem Auto gut gedient. Nun wird Markus aber mit seiner Familie im Dezember nach Europa zurückkehren um zentraler leben zu können – denn die internationale Arbeit erfordert viele Reisen nach Asien, Afrika und Lateinamerika.

Nun ja, das ist für uns etwas Schade, aber dies stand bereits im Vorhinein fest. Die gute Nachricht ist, dass Markus uns sein Fahrzeug Mitsubishi L200 mit Vierradantrieb und Carryboy („großer Kofferaum“) zu einem günstigen Preis von 12.000 € verkauft.

Dieses Fahrzeug ermöglicht es uns Material zu den Studenten und Pastoren im Hochland zu bringen und auch selbst dorthin zu gelangen. Bei den Gesprächen wann wir uns wo als nächstes treffen werden, ist oftmals die erste Frage: „Steht das Auto zur Verfügung?“ Denn ohne das Auto ist der Dienst kaum möglich, Material, wir und auch die hermanos des Hochlands werden hiermit transportiert. Im Hochland gibt es auch oftmals keine geteerten Straßen. Wenn es dann noch regnet oder schneit, ist man über das Auto wirklich froh!

Es ist ein gebrauchtes Auto, das wirklich gebraucht wird!

Hier kommt Ihr ins Spiel… Da dies ein Dienstwagen ist, hat die DMG uns erlaubt ein „Projekt“ zu starten, um das Auto abkaufen zu können. Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit ein Auto für das Hochland zur Verfügung zu haben. Bei diesem Auto wissen wir was wir an ihm haben (Dank Markus guter Pflege) und dass es noch viele Jahre halten wird, um gute Dienste zu leisten.

Wer diesen Erwerb unterstützen möchte, kann dies folgendermaßen tun:

Wie gewohnt eine Überweisung an die DMG (siehe Info rechts) mit folgendem Vermerk:

„P 31011 Marx, Fahrzeug“

Wir danken Euch!

Kommentare deaktiviert für Fahrzeug – gebraucht

Rundbrief August 2018

Hier findet Ihr unseren neuesten Rundbrief. Viermal im Jahr verschicken wir einen solchen Brief an unsere Freunde und Unterstützer.

Hier findet Ihr unseren neuesten Rundbrief. Viermal im Jahr verschicken wir einen solchen Brief an unsere Freunde und Unterstützer.

Rundbrief lesen (GER) Read Newsletter (ENG)
Kommentare deaktiviert für Rundbrief August 2018

Ein Jahr in Peru!

Kaum zu glauben, aber seit dem 03.8. sind wir schon ein Jahr in Peru!!! Die Zeit verging sehr schnell… wahrscheinlich, weil wir mit Sprach- und Kulturstudium und allem sonstigen Neuen…

Kaum zu glauben, aber seit dem 03.8. sind wir schon ein Jahr in Peru!!!

Die Zeit verging sehr schnell… wahrscheinlich, weil wir mit Sprach- und Kulturstudium und allem sonstigen Neuen so eingenommen waren.

Wir blicken dankbar auf unser erstes Jahr in Peru zurück

Ich sehe meinen Platz derzeit im Dorcas-Projekt, dem Nachhilfeunterricht für Koordinatoren in der Schule und im Kindergottesdienst in der Gemeinde. Dies sind alles Möglichkeiten, bei denen ich mich morgens einbringen bzw. die Vorbereitungen erledigen kann, um dann mittags Zeit für die Jungs und ihre Hausaufgaben zu habe.

Benni bekommt immer mehr Anfragen von Gemeinden und Instituten. Für ihn gilt es zu sortieren, was er zeitlich schafft vorzubereiten, da im Spanischen alles noch etwas länger dauert. Neben den Hochlandreisen und sonstigen Predigten und Anfragen darf er bis zum Ende des Jahres einen 12-wöchigen Kurs für unsere Gemeinde vorbereiten (Christologie). Sie bieten bisher Grundlagenkurse für Personen an, die neu zum Glauben gekommen sind, würden aber gerne noch einen Kurs für die Christen anbieten, die schon länger in der Gemeinde sind. Benni recherchiert also fleißig und macht sich mehr und mehr mit der spanischen Literatur vertraut.

Die Kinder fühlen sich in der Schule heimisch und sind natürlich im Spanischen sehr versiert. Sie freuen sich besonders darauf, wenn wir im Dezember in eine größere Wohnung umziehen und dann jeder endlich sein eigenes, kleines Zimmer hat.

Da der 03.08. am Ende unserer Winterferien war, haben wir den Tag mit einer Wanderung zu einem Aussichtspunkt im Norden Arequipas beschritten.

Die Wanderung war dann doch etwas länger als (von den Jungs) erwartet, aber der anschließende Blick auf die Stadt hat sich gelohnt.

Von hier hat man einen sehr schönen Blick auf die Felder und den Vulkan Misti.

Nach links weg geht der Fluss „Rio Chili“, der von schönen grünen Feldern umrundet ist, inklusive Blick auf den Vulkan Chachani.

Abgeschlossen haben wir den Tag mit „Queso Helado“ (eine Art Vanilleeis mit Kokos und Zimt) – typisch für Arequipa – und einem weiteren typischen Gericht „Anticuchos“ (Rinderherzen).

Wir sind Gott sehr dankbar für seine Begleitung in diesem ersten Jahr
und freuen uns auf das, was er in Zukunft mit uns vorhat!

Kommentare deaktiviert für Ein Jahr in Peru!

Día de Independencia

Auch wenn der 28.07. schon eine Weile her ist, will ich kurz über den Unabhängigkeitstag in Peru schreiben. Eigentlich ist es der wichtigste Tag in Peru, wo jeder auf dem…

Auch wenn der 28.07. schon eine Weile her ist, will ich kurz über den Unabhängigkeitstag in Peru schreiben. Eigentlich ist es der wichtigste Tag in Peru, wo jeder auf dem Dach des Hauses seine Flagge wehen lässt.

In Arequipa selbst ist der „Día de Arequipa“ am 15.08. aber fast noch wichtiger. Wie die Bayern in Deutschland ein besonderes Völkchen sind, so sehen sich auch die Arequipeñer als etwas Spezielles an.

In diesem Jahr wurde der 197. Unabhängigkeitstag gefeiert. 1821 hat sich Peru von der Kolonialmacht der Spanier befreien und zum ersten Mal einen eigenen Kongress bilden können. Die ersten Jahre waren politisch noch sehr holprig.

Auch heute ist es in Peru politisch gesehen nicht immer so einfach. Im Oktober gibt es landesweite Wahlen der Bürgermeister und Distrikte. Gerade erleben wir, wie in Arequipa eine Baustelle die andere jagt. Immer wieder sind Straßen komplett gesperrt, weil alle Gelder bis zum Oktober noch „schnell ausgegeben“ werden müssen, damit der neue Bürgermeister auch ja bei null anfängt und sich erst einmal Geld vom Staat leihen muss, um überhaupt etwas bewirken zu können. Leider leidet das Land immer noch unter so viel Korruption, die vieles einfach lahm legt und Peru wirtschaftlich nicht weiterbringt.

Am Unabhängigkeitstag gibt es in Arequipa verschiedenste Prozessionen (vom Militär, Schülern und sonstigen Verbänden). In diesem Jahr haben wir diese nicht gesehen, da wir spontan mit Freunden auf einer Flußwanderung außerhalb Arequipas waren (es gab noch Winterferien).

 

Wir haben es genossen aus der Stadt herauszukommen und die Sicht und Berge des Umlandes zu genießen.

Gerade herrscht in Deutschland eine Hitzewelle und ziemliche Dürre. Hier ein Bild von der Landschaft außerhalb Arequipas. So sieht es hier überall in den Bergen aus, wenn nicht künstlich bewässert wird:

Sand und Steine im Überfluss…

Kommentare deaktiviert für Día de Independencia

Jüngerklatsch

Thema: Fliehen und Jagen In diesen kurzen Episoden unterhalten sich zwei Theologen über Jesus, das alltägliche Leben und genießen dabei Kaffee, obwohl sie auf zwei Kontinenten leben. Was könnte spannender…

Thema: Fliehen und Jagen

In diesen kurzen Episoden unterhalten sich zwei Theologen über Jesus, das alltägliche Leben und genießen dabei Kaffee, obwohl sie auf zwei Kontinenten leben. Was könnte spannender und entspannender sein als sich in regelmäßigen Abständen zum Jüngerklatsch zu treffen? Bist Du dabei?

Kommentare deaktiviert für Jüngerklatsch

Hebräerbrief

In den nächsten Wochen (Monaten?) werde ich langsam und stetig Gedanken zum Hebräerbrief posten. Eine gute Übersicht über den Hebräerbrief bietet das Video vom Bibelprojekt mit dem heute die Serie…

In den nächsten Wochen (Monaten?) werde ich langsam und stetig Gedanken zum Hebräerbrief posten. Eine gute Übersicht über den Hebräerbrief bietet das Video vom Bibelprojekt mit dem heute die Serie zum Hebräerbrief beginnt:

Kommentare deaktiviert für Hebräerbrief

Tippe in das Feld unten und drücke Enter um zu suchen

Language