Gemeinsam unterwegs

Familie Marx in Peru

Weihnachtsfeier

Ach ja… schon eine Weile her, aber ich sortiere gerade durch die Fotos seit unserem Umzug. Und in unserem Blog wurde seitdem ja wenig gepostet. Von daher kommt jetzt einfach…

Ach ja… schon eine Weile her, aber ich sortiere gerade durch die Fotos seit unserem Umzug. Und in unserem Blog wurde seitdem ja wenig gepostet. Von daher kommt jetzt einfach einiges nach.

Kurz vor Weihnachten hatten wir im Kindergottesdienst eine besondere Weihnachtsfeier. Wir hatten in den beiden Gottesdiensten sehr viel Spaß und eine tolle Zeit zusammen.

 

Es gab nicht nur Spiele mit anschließender Andacht vom Pastor, der ausnahmsweise mal im Kinderprogramm gewesen ist, sondern auch leckere Panetone mit heißer Schokolade.

Anschließend haben wir uns in Gruppen aufgeteilt. Es gab verschiedene Bastelangebote und ich war für das Plätzchen dekorieren zuständig. Viele Peruaner backen nicht wirklich und wissen auch gar nicht wie man Kekse macht. Von daher haben mir meine Kinder geholfen die 300 Plätzchen in der Woche vorher zu machen, damit wir sie im Kindergottesdienst dekorieren konnten.

Wie immer war es eine Sauerrei (vor allem weil wir erst mal vom ersten Gottesdienst alles sauber machen mussten, damit wir im zweiten Gottesdienst wieder saubere Tische hatten), aber den Kindern hat es unheimlich Spaß gemacht. Sie haben schon gefragt, wann wir das nächste Mal wieder Plätzchen dekorieren.

Nur noch 10 Monate, dann ist ja schon wieder Weihnachten…

Kommentare deaktiviert für Weihnachtsfeier

Regen und Schlammlawinen

Jetzt ist es leider schon eine Weile her seit meinem letzten Eintrag. Umzug, Besuch aus Deutschland, Jahreskonferenz und Schulferien kamen alle dazwischen… aber es ist auch mal gut eine Auszeit…

Jetzt ist es leider schon eine Weile her seit meinem letzten Eintrag. Umzug, Besuch aus Deutschland, Jahreskonferenz und Schulferien kamen alle dazwischen… aber es ist auch mal gut eine Auszeit gehabt zu haben. Demnächst dann wieder langsam ein Update von den Dingen, die in der Zwischenzeit passiert sind.

Gerade beschäftigt uns hier in Peru die Regenzeit. Für gewöhnlich bedeutet Regenzeit in Arequipa, dass man morgens strahlend blauen Himmel mit Sonnenschein hat, es dann mittags etwas bewölkt wird und man durchaus auch mal was langes anzieht und es abends / nachts ab und zu tröpfelt, oder sogar mal regnet.

Derzeit ist es aber ganz anders. Wir hatten immer wieder mehrere Tage hintereinander nur Wolken, was total ungewöhnlich ist für eine Stadt, wo wirklich ständig im Jahr die Sonne scheint. Es gab auch immer wieder stürmische Schauer, bei denen der Regen durch die Fensterritzen zog (isoliert wird hier nicht so wie in Deutschland…) und man immer wieder Handtücher zum Trocknen auslegen musste.

Wer die finanziellen Mittel hat, geht im Sommer während der Regenzeit an die Küste (2 1/2 Stunden von Arequipa entfernt), um Sonne tanken zu können und dem schlechten Wetter zu entkommen.

Die Strassen sind derzeit nachts überflutet und heute musste die komplette Trinkwasserversorgung abgestellt werden, da das Wasserwerk nicht mehr hinterher kommt. Ein Staudamm ist übergeflossen und hat das Trinkwasser aufgrund der starken Regenfälle zu sehr getrübt. Das Wasser wird jetzt in andere Flüsse umgeleitet, was einen erhöhten Wasserpegel in den Flüssen zur Folge hat. Die Trinkwasserversorgung wurde dadurch von der Aufbereitungsanlage kurzweilig (man weiß nie wie lange) abgestellt, um die Population zu schützen und kein Wasser mit schlechter Qualität weiterzuleiten. In den vergangenen Wochen konnten wir schon am Wasser riechen, dass durch die Regenfälle mehr Chlor als sonst benutzt wurde.

Seit unserem Umzug haben wir einen Wassertank auf dem Dach, so dass wir immerhin noch Wasser für Klospülung und Co zur Verfügung haben, auch wenn es etwas trüb ist.

Außerdem sind wir sehr dankbar, dass wir in Arequipa noch nicht von Schlammlawinen betroffen wurden. Solche Lawinen werden hier „huaico“ genannt.

Einen deutschen Artikel über eine Schlammlawine, die bei einer Hochzeitsfeier 15 Menschen umgebracht hat gibt es hier oder hier. Gestern gab es im Süden Perus (bei Tacna) eine große Lawine, die einige Häuser mit sich gerissen hat. Viele Menschen werden dadurch obdachlos. Der Staat kann ihnen oft auch keine Hilfe zukommen lassen, wenn ihre Häuser (wie so viele andere auch) illegal gebaut wurden. Bitte betet doch für diese Zeit des Regens und den Schutz der Bevölkerung!

 

 

Kommentare deaktiviert für Regen und Schlammlawinen

Über den Wolken…

…jaja „über den Engeln“. In dem letzten Blogeintrag zum Hebräerbrief  haben wir uns die ersten vier Verse etwas näher angeschaut. Heute betrachten wir wie der Verfasser seine Argumente weiter ausführt…

…jaja „über den Engeln“.

In dem letzten Blogeintrag zum Hebräerbrief  haben wir uns die ersten vier Verse etwas näher angeschaut. Heute betrachten wir wie der Verfasser seine Argumente weiter ausführt und die Überlegenheit des Sohnes über die Engel (bereits in Vers 4 angesprochen) vertieft.

In seinem Kommentar (S.22) zeigt William L. Lane interessante Querverbindungen zwischen 1,1-4 und 1,5-13 auf:

A. Ernennung zum königlichen Erben (2b) A.’ Ernennung zum königlichen Sohn und Erben (5-9)
B. Vermittler der Schöpfung (2c) B.’ Vermittler der Schöpfung (10)
C. Ewiges Sein und präexistenter Ruhm (3) C.’ Unveränderliches, ewiges Sein (11-12)
D. Erhöhung zur rechten Hand Gottes (3) D.’ Erhöhung zur rechten Hand Gottes (13)

Der Fokus der Verse 5-13 liegt wie bereits angeklungen auf Überlegenheit oder die Vorherrschaft des Sohnes über die Engel. In dieser Passage gibt es drei Zitatenpaare (hier lehne ich mich an Guthrie S. 67 an):

  1. Psalm 2,7 und 2. Samuel 7,14: Der Sohn ist deshalb überlegen, da er eine einzigartige Beziehung zum Vater hat
  2. Psalm 97,7 und 104,4: Die Engel haben eine durchaus positive, aber geringere Stellung und Dienst
  3. 45,7-8 und 102,26-28: Die Ewigkeit des Sohnes und seine unveränderliche Natur (Sein) werden hervorgehoben

Zum Schluss wird dann noch aus dem messianischem Psalm 110 zitiert: „Die Inthronisation des Sohnes als Messias, Gottes gesalbter König, steht im Mittelpunkt. Das kulminierende Zitat von Psalm 110,1 in Vers 13 ist als Zusammenfassung dieser Kette von Texten des Alten Testaments am besten geeignet“ (so Guthrie S. 67)

Setz dich zu meiner Rechten hin, bis ich deine Feinde zum Schemel für dich mache, auf den du deine Füße stellst (Psalm 110,1)

Um die Vorheranstellung des Sohnes über die Engel deutlich zu machen (vor allem in seinem offenbarenden Charakter) befasst sich der Verfasser des Hebräerbriefes mit Vergleichsargumenten.

Das Wort, welches die ersten beiden Zitate zusammenfügt, ist „Sohn“. Bei der Taufe Jesu hören wir eine himmlische Stimme sagen: „Das ist mein geliebter Sohn. An ihm habe ich Wohlgefallen!“ (Matthäus 3,17). Dies klingt an Psalm 2,7 an. Dieser Psalm wurde unter den ersten Jesusnachfolgern messianisch (also auf den Messias/Christus hin) gedeutet. Wir sehen z.B. in der Apostelgeschichte 13,33-34 wie dieser Psalm auf die Auferstehung und Inthronisation Jesu angewendet wird. Es geht hier also nicht um eine Art Schöpfung des Sohnes durch den Vater, sondern um die feierliche Amtseinführung des Sohnes nach der Auferstehung von den Toten.

In Vers 6 klingt dann auch schon gleich die Wiederkunft Jesu an, in dem alle seine Feinde besiegt werden. Der „Erstgeborene“ heißt so viel wie der Voranstehende, der mit der größten Ehre verdienende.

Die Engel sind Diener (Vers 7; Diener auch den Gläubigen gegenüber Vers 14), wobei der Sohn als Herrscher mit einem Zepter in der Hand dargestellt wird.

In den Versen 10-12 wiederholen sich quasi die Verse 2-3. Der bereits existierende Sohn war der Agent der Schöpfung sowie er auch der „Erstgeborene“ der „neuen Schöpfung“ ist. Der Anfang dieses Zitats befasst sich mit dem Schöpfungsakt, während der zweite Teil sich auf die letzten Tage konzentriert. Im Gegensatz zur Schöpfung unterliegt der Sohn keiner Veränderung – was die Aussage in Hebräer 13,8 antizipiert: „Jesus Christus ist gestern und heute und für immer gleich.“

Vers 13 bildet dann den Höhepunkt. Dies ist das siebte (!) und letzte Zitat. Es bringt uns zurück zu Vers 5, wo der Autor über Psalm 2,7 die Inthronisierung des messianischen Königs, des Sohnes, ausgesprochen hat (vgl. O’Brien, 77). Das Zitat von Psalm 110 hat gegenwärtige und zukünftige Bedeutung. Jesus sitzt bereits als Herrscher der Schöpfung, welches seine endgültige Vollendung erwartet, wenn seine Herrschaft die Erde füllen wird.

Diese sieben Zitate aus dem Alten Testament geben Anlass, die Überlegenheit des Sohnes gegenüber den Engeln zu sehen. Dies führt dann den Autor zu seiner ersten Ermahnung der Leser (2,1-4) – ein Thema, das wir nächstes Mal behandeln werden.

 

Bibliographie:

Bruce, F. F. The Epistle to the Hebrews. New International Commentary on the New Testament. Grand Rapids: Eerdmans, 1990.

Guthrie, George H. Hebrews in the NIV Application Commentary. Grand Rapids: Zondervan,  1998.

Lane, William L. Hebrews. 1-8. Word Biblical Commentary, v. 47A. Dallas, Tex: Word Books, 1991.

O’Brien, Peter T. The Letter to the Hebrews. Grand Rapids: Eerdmans; 2010.

Kommentare deaktiviert für Über den Wolken…

Feliz Navidad

And he came to her and said, „Greetings, O favored one, the Lord is with you!“ (Luke 1:28) Und der Engel kam zu Maria hinein und sprach: „Sei gegrüßt, du…

And he came to her and said, „Greetings, O favored one, the Lord is with you!“
(Luke 1:28)

Und der Engel kam zu Maria hinein und sprach:
„Sei gegrüßt, du Begnadete! Der Herr ist mit dir!“
(Lk 1,28)

 

Here a good and brief video:

Kommentare deaktiviert für Feliz Navidad

Anchapara

Wenn wir in Deutschland von der Pampa sprechen, wusste ich oft nicht, dass dies in Peru ein wirklicher Begriff für entlegene Hochebenen ist. Bei vielen Reisen in das Hochland Arequipa…

Wenn wir in Deutschland von der Pampa sprechen, wusste ich oft nicht, dass dies in Peru ein wirklicher Begriff für entlegene Hochebenen ist. Bei vielen Reisen in das Hochland Arequipa (theologische Ausbildung vor Ort) sind wir wirklich mitten in der Pampa unterwegs.

Oft weiß ich nicht einmal wo die Orte liegen … das liegt auch daran, dass es gar keine Orte sind, sondern oft einfach einzelne Höfe (estanicas). So fuhr ich neulich Richtung Imata (ein kleineres Dorf) um mich dort mit meinem Kollegen hermano René zu treffen. Er sollte mir dann den Weg nach „Anchapara“ zeigen. Nun … René kam nicht. Aber (Gott sei Dank!) war dort ein anderer hermano, der mitfuhr und mir den Weg durch die Pampa zeigen konnte (unglaublich wie viel verschiedene Abzweigungen es in der Pampa gibt …).

Nach nur einer Stunde Fahrt (Geschwindigkeit zwischen 10-20 km/h je nach „Wegbelag“) kamen wir auch endlich auf der estancia an. Den ganzen Tag über versuchte ich hermano René via Handy zu erreichen. Da er aber selbst gerade auf seiner estancia war, um dort seine Tiere zu hüten (vor allem Alpakas), hatte er kein Netzempfang. Als ich ihn dann erreichte, fragte ich ihn wo er jetzt sei und er sagte er wäre nun in „Imata“. Er hatte allerdings sein Motorrad dabei und konnte so selbst zur estancia fahren. Leider ging es seiner Frau nicht gut, so dass er bereits am Samstag wieder fuhr, um sich um seine Frau zu kümmern.

Ein Höhepunkt dieser Reise war die Taufe der vier jungen Studenten. Gott ist groß … auch auf kleinen Hölfen!!!

Kommentare deaktiviert für Anchapara

Kuriositäten II

Gerade befinden wir uns in der Vorweihnachtszeit. So richtig in Stimmung kommt man bei den warmen Temperaturen noch nicht, aber man wird daran erinnert, so bald man ein Einkaufszentrum betritt….

Gerade befinden wir uns in der Vorweihnachtszeit. So richtig in Stimmung kommt man bei den warmen Temperaturen noch nicht, aber man wird daran erinnert, so bald man ein Einkaufszentrum betritt. Grundsätzlich ist viel mehr los und aus allen Lautsprechern erschallt die Weihnachtsmusik.

 

 

 

Immer wieder sieht man auch Menschen aus dem Hochland ihre Einkäufe tätigen. Das kuriose ist hierbei, dass manche von ihnen noch nie eine Rolltreppe betreten haben. Oft stehen sie eine Zeit lang am Aufstieg und man merkt, dass sie sich nicht drauf trauen. Die Angestellten nehmen sie dann an die Hand und zeigen ihnen, wie man Rolltreppe fährt. Für uns ist das unvorstellbar… Die großen Einkaufszentren kamen erst in den letzten 5-10 Jahren und man merkt, dass sie mehr und mehr überall auftauchen. Früher gab es nur die kleinen Tante-Emma Läden in der Stadt.

Benni nimmt auf seinen Hochlandfahrten auch immer wieder „hermanos“ (Brüder) aus dem Hochland mit. Neulich bat er einen der Studenten doch bitte den Autogurt anzulegen, weil er vorne gesessen hat. Im Hochland hat natürlich nicht jeder ein Auto und wenn, dann schnallen sich die meisten sowieso nicht an. Er wusste gar nicht, wie er mit dem Gurt umgehen sollte und hat ihn sich um den Hals gelegt.

Rückspiegel werden überbewertet… Hier in Arequipa gibt es unheimlich viele Taxis, weil man sehr günstig von einem Ort zum anderen kommt (zwischen 1-3 Euro). Immer mehr Taxifahrer haben vorne ein Handy hängen, um sich die Zeit mit Youtube zu vertreiben. Neulich im Taxi hing aber gleich ein ganzes Tablet am Spiegel!

Kommentare deaktiviert für Kuriositäten II

Tippe in das Feld unten und drücke Enter um zu suchen

Language