Gemeinsam unterwegs

Familie Marx in Peru

Kategorie: Allgemein

Trinity College

Schon zu Beginn meines Studiums haben mich viele Fragen herumgetrieben. Genaugenommen haben mich meine Fragen an den christlichen Glauben erst zu einem Studium motiviert. In meinem Nachsinnen neulich habe ich…

Schon zu Beginn meines Studiums haben mich viele Fragen herumgetrieben. Genaugenommen haben mich meine Fragen an den christlichen Glauben erst zu einem Studium motiviert. In meinem Nachsinnen neulich habe ich meine Fragen auf drei beschränkt:

  1. Was glauben wir eigentlich als Christen?
  2. Warum glauben wir was wir glauben?
  3. Warum tun wir was wir tun?

Vielleicht habe ich ja noch einige Jahre um darin zu forschen, bevor ich vor Ihm von Angesicht zu Angesicht sein werde.

Nun ja, neulich hatte ich Euch schon von meinen Entwicklungen im Akademischen geschrieben (siehe hier). Heute bekam ich dann auch die Antwort vom Trinity College: sie haben mich angenommen. Das freut uns riesig! Gott sei Dank!!!

Ab Januar 2020 werde ich offiziell an meinen Forschungen arbeiten. Es ist ein interdisziplinärer Ansatz exegetischer und empirischer Studien. Mein Arbeitsthema lautet (auf Englisch hört es sich besser an…): „The God who Acts: Participation (centrifugal and centripetal) in the missio DeiActs and the Iglesia Evangélica Peruana (IEP) in Arequipa (Peru): a biblio-contextual dialogue”

Ich werde akademische Lesearten mit Lesearten von Christen vor Ort untersuchen und vergleichen. Wie lesen wir bestimmte Abschnitte zur Mission in der Apostelgeschichte?

Bereits in der Vorbereitung zu meinem Forschungsantrag hat mich mein Supervisor Prof. Dr. Steve Walton kräftig unterstützt (unter zur Hilfestellung von Revd. Dr. Helen Collins). Ich bin sehr gespannt wie sich meine Forschungen entwickeln werden.

Wir sind auch jedem dankbar, der dieses Vorhaben auch finanziell mittragen möchte. Hierzu hat uns die DMG ein Projekt genehmigt. Man kann also das Projekt (P 31012 Marx Weiterbildung) im Verwendungszweck angeben und schwuppdiwupp wird es in unserem Konto der DMG gutgeschrieben. Gerne dürft Ihr mit uns beten und uns auch so begleiten. Danke für Euer Mittragen.

Kommentare deaktiviert für Trinity College

Dorcas Veranstaltung

Es war wieder Zeit für eine unserer Großveranstaltungen im Dorcas Projekt. Hier kommen die Mütter nicht, um wie jeden Mittwoch die Chance zu haben sich Kleidung für ihre Kinder auszuleihen,…

Es war wieder Zeit für eine unserer Großveranstaltungen im Dorcas Projekt. Hier kommen die Mütter nicht, um wie jeden Mittwoch die Chance zu haben sich Kleidung für ihre Kinder auszuleihen, sondern, um ein besonderes Programm zu hören und sich untereinander auszutauschen.

Zu Beginn unserer Zeit geben wir immer die Möglichkeit eines Bastelangebotes, damit die Frauen die Möglichkeit haben nach und nach einzutrudeln. Wir machen immer mal wieder Fotos von den Müttern oder ihren Kindern, die wir ihnen dann bei solchen Gelegenheiten geben, damit sie sich einen schönen Bilderrahmen dazu machen können. Oftmals ist es das einzige Foto, was sie von sich zu Hause stehen haben. Sie konnten sich sonst auch einen Vers einrahmen, falls dieses Mal kein Foto von ihnen dabei war.

Dieses Mal war wieder unsere Kollegin mit ihrem Puppentheater dabei. Die Jugendlichen erstellen selbst das Bühnenbild und erarbeiten sich das biblische Thema, das sie in eine Geschichte verpacken.

Anschließend wurden noch Gruppen gebildet, um über das Gehörte zu reden. Da wir uns dieses Mal an einem Samstag getroffen hatten, konnten auch ältere Kinder mit dabei sein.

Wir nutzen danach oftmals noch die Zeit, um Logistisches abzuklären. Entweder, um Babybetten auszuliefern, oder wie dieses Mal Arzttermine festzulegen, weil unser Teamarzt am darauffolgenden Mittwoch gekommen ist, um den Müttern kostenlose Untersuchungen anzubieten.

Dann war es auch schon wieder Zeit sich zu verabschieden…
Kommentare deaktiviert für Dorcas Veranstaltung

Apostelgeschichte 18

Wir müssen nicht außergewöhnlich leben, um außergewöhnlich zu sein – Seine Berufung im Gewöhnlichen finden

Wir müssen nicht außergewöhnlich leben, um außergewöhnlich zu sein

Seine Berufung im Gewöhnlichen finden

Kommentare deaktiviert für Apostelgeschichte 18

Grüße unserer Jungs

Wenn Du hier klickst, kannst Du eine kleine Videobotschaft unserer Jungs anschauen. Sie hatten dieses Video als Gruß für die Kinder der FeG Darmstadt gestaltet. Bei unserem Missionsgottesdienst am 01.09….

Wenn Du hier klickst, kannst Du eine kleine Videobotschaft unserer Jungs anschauen.
Sie hatten dieses Video als Gruß für die Kinder der FeG Darmstadt gestaltet. Bei unserem Missionsgottesdienst am 01.09. wurde es abgespielt. Dies war und ist ein tolles Video der Jungs.

Kommentare deaktiviert für Grüße unserer Jungs

Dorcas – ärztliche Hilfe

Mariluz hatte sich eigentlich auf die Liste setzen lassen, um den Arzt wegen „Displasia“ zu sehen. Aber wie so oft bleibt es nicht dabei. Entweder die Mütter haben selber noch…

Mariluz hatte sich eigentlich auf die Liste setzen lassen, um den Arzt wegen „Displasia“ zu sehen. Aber wie so oft bleibt es nicht dabei. Entweder die Mütter haben selber noch ein Anliegen (z.B. Brustentzündung für die sie Antibiotika brauchen) oder haben Fragen bezüglich der Geschwisterkinder. Ihre Tochter hätte seit gestern Schmerzen im Arm und konnte diesen nicht mehr bewegen. Beim Ausziehen der Kleidung konnte außerdem festgestellt werden, dass ihr Kind einen Mongolenfleck auf ihrem Bein und Rücken hatte. So konnte der Arzt ihren Arm untersuchen und sie auch gleich beruhigen, dass der Fleck meistens nach 4 Jahren verblasst.

Bei unseren wöchentlichen Dorcas Treffen laden wir immer mal wieder unseren Teamarzt ein. Die Mütter nehmen dies gerne in Anspruch, da sie dadurch umsonst um Rat fragen können und er ihnen sagen kann, zu welchen Ärzten sie genau gehen sollen, wenn spezifische Hilfe von Nöten ist.

Die meisten der Mütter, die zu unserem Projekt kommen gehen aus Geldmangel nicht zum Arzt, wenn sie keine Versicherung haben. Wie jede andere Mutter auf dieser Welt, machen aber auch sie sich Sorgen um ihre Kinder und so ist es schön, wenn wir ihnen diese Sorgen immer wieder nehmen können, in dem der Arzt z.B. ihre Lungen abhört, weil wir im Winter gerade die Erkältungszeit hatten.

Auch für die Babybetten sind die Mütter sehr dankbar. Da die Babys meistens mit Eltern und Geschwistern in einem Bett schlafen und es nicht viel Platz gibt, ist es für das Baby sicherer, wenn es in einem eigenen Bett schlafen kann, bis es etwas größer ist und nicht zerdrückt werden kann.

Kommentare deaktiviert für Dorcas – ärztliche Hilfe

Gospel Allegiance

Matthew W. Bates. Gospel Allegiance: What Faith in Jesus Misses for Salvation in Christ. Grand Rapids: Brazos, 2019. 272 pp. $17.99. [all numbers in brackets or Kindle positions] If one…

Matthew W. Bates. Gospel Allegiance: What Faith in Jesus Misses for Salvation in Christ. Grand Rapids: Brazos, 2019. 272 pp. $17.99.
[all numbers in brackets or Kindle positions]

If one wonders what Hiroo Onoda of World War II has to do with the gospel-allegiance should pick up Matthew W. Bates’ newest book Gospel Allegiance: What Faith in Jesus Misses for Salvation in Christ. Already his former book Saved by Allegiance Alone (Baker Academic 2017) has stirred the evangelical soul. Gospel Allegiance brings the conversation forward, and a third book on the topic is in prospect. Definitions of pistis, charis, and other key terms in their first century context are dealt with throughout the book. A key passage for the overall study is Ephesians 2:8-10 (which in my formal studies was usually reduced to Eph 2:8-9).

The author does not shy away from critiquing “popular” evangelical pastor-theologians like John MacArthur, John Piper, Matt Chandler, or R.C. Sproul. He also is not afraid of critiquing the Catholic Church for introducing concepts foreign to the biblical gospel. Further, Bates is in good company with people like Joshua W. Jipp (e.g. Christ Is King: Paul’s Royal Ideology), Scot McKnight (e.g. The King Jesus Gospel: The Original Good News Revisited), and John M.G. Barclay (Paul and the Gift).

In his introduction Bates states that by having finished the book one should be able to understand more precisely “the gospel and its relationship to faith, grace, and works” (119). I say: promise given, promise kept. A must read for anyone passionate about truth, the church, the gospel and (should I dare say it?) – the Christ.

Being a Chirstian, a student of the New Testament, and a cross-cultural worker I find it strange that such a “basic concept” like the gospel is still misunderstood (even by myself!). Bates’ study truly brings us to terms with the biblical account.

Some claim that “justification by faith” is the heart of the gospel. Bates admonishes us to think hard and search the Scriptures. Some would say that the cross is the climax of the gospel. Bates argues that the climax is “the enthronement of Jesus” (182). Some distinguish even separate salvation and disciple ship. Bates holds them together by allegiance to king Jesus (334).

One of the features which I like most throughout the book is the Christo-centric view presented. The gospel is what God has done in Jesus. Once we make our faith part of the gospel it “becomes about personal trust rather than the Christ’s action” (455). For this we need to pay closer attention to the apostolic witness: Mk 1:14-15; Lk 4:18-19; Rom 1:3-4; 1 Cor 15:3-5 (one could even go a lot further here; see McKnight); 2 Tim 2:8 (as well as the speeches in Acts and Phil 2:6-11). “Jesus is both the primary herald of the gospel and its principal subject” (519).

But not to spoil everything, I suggest you follow the once heard voice by Augustine: “Pick up and read!”


Table of Contents

Introduction

Part 1: Discovering Gospel Allegiance

1. Getting the Gospel Right

2. Not Faith but Allegiance

3. The Full Gospel of the King

Bridge: Gospel Clarified–Gospel Mobilized

Part 2: Advancing Gospel Allegiance

4. Grace in Six Dimensions

5. Faith Is Body Out

6. How Works Are Saving

7. Taking the Allegiance Challenge

Appendix 1: Gospel-Allegiance Summary Chart
Appendix 2: Guide for Further Conversation

Kommentare deaktiviert für Gospel Allegiance

Apoyo médico

Was machen Peruaner, die eine Blinddarmentzündung haben, aber die OP nicht bezahlen können? Wie soll man reagieren, wenn die 11-Jährige Tochter durch den Glastisch gefallen ist, der fast abgerissene Zeigefinger…

Was machen Peruaner, die eine Blinddarmentzündung haben, aber die OP nicht bezahlen können? Wie soll man reagieren, wenn die 11-Jährige Tochter durch den Glastisch gefallen ist, der fast abgerissene Zeigefinger aber erst in 3 Wochen operiert werden kann? Einige Peruaner bezahlen die öffentliche Krankenversicherung, aber auch dann kann es sein, dass sie auf OP Termine länger warten müssen. Für den Zeigefinger wäre es nach drei Wochen zu spät, weil die Sehne sich zurückgezogen hätte und kaum mehr verbunden werden könnten.

Reale Fälle in Arequipa, die unser Teamarzt immer wieder konfrontiert. Er besitzt über seine amerikanische Organisation finanzielle Mittel, die ihm für Medikamente und sonstige Mittel zur Verfügung stehen. Jemandem persönlich die OP zu bezahlen, darf er aber nicht, denn das wäre ein persönlicher Gefallen, der ihm womöglich später noch von Nutzen werden könnte, in dem ihm die Familie dann anderweitig etwas Gutes tut. Gesetzlich also nicht erlaubt!

So haben wir uns vor Kurzem zum ersten Mal getroffen, um ein Komitee zu gründen, das in solchen Situationen konkret handeln kann. Wenn nämlich ein Komitee über verschiedene Fälle entscheidet, können ohne gesetzliche Probleme die finanziellen Mittel genutzt werden.

Die peruanische Kultur ist keine „Spar-Kultur“. Im Gegensatz, es werden eher Schulden gemacht, um im Hier und Jetzt etwas kaufen zu können, als auf etwas hin zu sparen. Sollten also plötzliche medizinische Notfälle entstehen ist oft kein Geld vorhanden, um diese zu bezahlen (eine Blindarm-OP kostet rund 1.200€).

Dieser medizinische Fond soll helfen, einen Teil der Kosten zu decken. Mit den Patienten wird besprochen, was sie selber über Gemeinde, Freunde und Familie aufbringen können und welchen Betrag der Fond abdecken kann. Zudem soll aber auch klar gestellt werden, dass es das Ziel ist über die folgenden Monate hinweg mindestens 50% der Kosten wieder in den Fond zurück zu zahlen, damit noch andere Patienten von diesem Fond profitieren können. Es ist ein Kredit ohne Zinsen, der in der Notsituation hilft, den man dann aber mit der Zeit abbezahlen kann.

Kriterien wurden festgelegt und besprochen, wem und in welcher Art und Weise wir helfen können. Wir haben verschiedene Ärzte und Apotheker im Team, die auch andere Ärzte in Krankenhäusern kennen, die kostengünstiger eine Operation vornehmen könnten und damit ebenso die finanziellen Ausgaben reduzieren.

Im Dorcas Projekt begegne ich immer wieder Frauen und Kindern, die medizinische Hilfe benötigen, sie sich aber nicht leisten können. Mit dieser Starthilfe können wir ihnen ganz konkret in Zeiten der Not helfen.

Dabei soll es aber nicht bleiben. Wenn wir die Evangelien lesen sehen wir, dass Jesus nicht einfach nur Menschen geheilt hat, sondern es ihm auch wichtig war, dass sie geistlich gesund werden. Die Patienten sollen wissen warum wir helfen möchten und sie uns am Herzen liegen und dass sie nicht nur körperliche Heilung erfahren sollen. Wir möchten sie mit Christen in ihrer Umgebung vernetzen, die ihnen auch in der Zukunft eine Hilfe sein können und ihnen mehr von Gott und seinem Heilsplan erzählen können.

Bitte betet mit für die Menschen, denen wir in Zukunft medizinisch helfen können.

Kommentare deaktiviert für Apoyo médico

Tippe in das Feld unten und drücke Enter um zu suchen

Language