Letzten Sonntag hatten Markus und ich wieder eine gemeinsame Reise im Zuge der theologischen Ausbildung vor Ort. Da dieses Treffen innerhalb der Stadt Arequipa war (Cono Norte ist ein Stadtteil), haben wir nur einen Tag anstatt einem Wochenende gehabt.

Dieses Treffen war aber nicht nur zeitlich anders. Anstatt der üblichen „3-8“ Leute waren wir diesmal wesentlich mehr. Es waren über 100 Studenten angemeldet, und es kamen so zwischen 50-70 (es ist nicht immer klar wer Student ist, da viele mit Familie anreisen und auch manche Geschwister der Gemeinde vor Ort anwesend sind).

Es gab diesmal auch noch ein weiteres Highlight. Im Zuge der Veranstaltung wurde auch ein stückweit Abschied von Markus genommen. Da wir mit einer Gruppe/einem Ort uns immer nur alle 6 Monate treffen, war dies für Cono Norte die Chance sich bei Markus zu bedanken und ihm Gottes reichen Segen zu wünschen.

Dies war ein sehr bewegender Augenblick und zeigte mir wiederum wie sehr unsere Quechua-Geschwister die Anwesenheit, das Mittragen und das Beisammensein mit den Missionaren schätzen. Danke Herr, dass ich hier sein darf!