Letztes Wochenende durfte ich auf der jährlichen Frauenkonferenz von unserer Gemeinde sein. Es war für mich das erste Mal, da wir im letzten Jahr erst im August nach Arequipa gekommen sind. Alle Mitarbeiter waren sehr aufgeregt und hatten viel Arbeit in die Planung gesteckt. Sie haben sich wirklich sehr viel Mühe gegeben!

Empfangen wurden wir mit einem kleinen Feuerwerk. Außer dem ersten Abendessen habe ich leider keine Fotos mehr, denn wir durften alle unsere Handys am ersten Abend abgeben, damit wir ein ungestörtes Wochenende haben konnten.

Hier sind alle Frauen, die zum ersten Mal mit dabei waren. Unten dann das gesamte Gruppenbild mit allen Mitarbeitern.

Für mich war es ein sehr hilfreiches Wochenende. Zum einen natürlich vom sprachlichen her und zum anderen auch, um wesentlich mehr Zeit mit den Frauen aus meinem Hauskreis und der Gemeinde allgemein zu verbringen. Das Wochenende war sehr intensiv mit vielen Inputs aber auch anschließenden Kleingruppen.

Die Zeit in den Kleingruppen hat wieder gezeigt, wie zerrüttet doch so viele Ehen in Peru sind. Misshandlung, Trennungen und schlechte Kommunikation (hauptsächlich Anschreien) sind hier an der Tagesordnung. Da in Peru der „Machismus“ sehr stark ist, leiden viele Frauen darunter, dass sie eher als „Bedienstete“ gesehen werden, die ihren Männern und Kindern alles machen müssen. Es wurde viel ausgesprochen, was den Frauen sehr geholfen hat.

Es ist auf der anderen Seite aber auch wunderbar zu sehen, wie Gott in all dem Heilung schenken kann und wie die Frauen durch die Kraft des Heiligen Geistes Veränderung in ihre Ehen bringen können.

Für Gott ist nichts unmöglich!