Das „Geschafft“ gilt für vielerlei Dinge. Zum einen sind wir froh, dass wir die Zeit in Costa Rica gut geschafft haben. Als Beweis gibt es hier die Bilder der Sprachzertifikate unseres letzten Schultages.

Die Jungs mit ihrer Lehrerin Malli

Benni und ich mit unserer Lehrerin Anna

Und hier alle zusammen:

Jason vermisst seinen kleinen Lieblingshund, der ihn immer wieder begleitet hat (hier sitzt er während des Gottesdienstes brav neben ihm).

Da wir auf der Rückreise noch eine Nacht auf dem Flughafen in Lima verbringen mussten kamen wir nicht so erfrischt zurück… Zudem hatten wir nur noch 4 Tage Zeit, bis die Schule wieder anfangen würde. Also galt es noch „schnell“ die drei Materiallisten der neuen Schulklassen der Kinder zu besorgen.

Hier sind schon mal Jasons Sachen fertig, die ich bereits früher zur Schule bringen konnte, damit die Erstklässler nicht alles auf einmal tragen müssen (Tims Name auf dem Schwamm wurde noch geändert ;).

Ich bin sehr dankbar, dass mir eine andere Mitarbeiterin schon einige der Bücher besorgen konnte. Hier kann man die Schulbücher nämlich nicht in einem einzigen Geschäft kaufen. Jeder Laden führt nur bestimmte Verlage. Das macht die Suche nicht unbedingt einfach. Auch nicht, dass man von Peruanern gerne andere Buchläden vorgeschlagen bekommt, in denen es das Buch „bestimmt geben wird“ (was dann oft nicht der Fall ist). So kann man durchaus 4 Stunden damit verbringen eine Englischlektüre zu suchen. Für das nächste Schuljahr bin ich auf jeden Fall mit mehr Erfahrung ausgerüstet.

Jason war natürlich richtig stolz, dass er jetzt eeeeeeeeeeeeeeendlich in die Schule durfte. In Deutschland wäre er schon im letzten Jahr in die 1. Klasse gekommen, aber da hier das Schuljahr erst im peruanischen Sommer beginnt, musste er sich noch etwas gedulden.

Der Vorteil eines Erstklässlers: Er darf im Schulbus hinten einsteigen und sich hinsetzen, wo er will! (Die Kindergartenkinder wurden immer von der Schulbusbegleiterin vorne hingesetzt und hatten keine freie Sitzwahl). So darf Jason jetzt bei den Großen sitzen und kann somit auch mit Joel und Tim zusammen sein, wenn alle mal zur 6. Stunde aus haben sollten.

Die erste volle Woche haben wir jetzt hinter uns und freuen uns, dass wir mittlerweile alles Zusätzliche in Folie eingepackt haben und der Stundenplan soweit steht.

Ab dieser Woche beginnen Benni und ich unseren Spanischunterricht mit einer Tutorin, die zu uns nach Hause kommt.