In der Vergangenheit gab es immer mal wieder Artikel mit Kuriositäten in diesem Land. Dinge, die anders sind, als wir das so aus Deutschland kennen.

Hier in Peru fährt die Müllabfuhr in bestimmten Gebieten mit Musik durch die Gegend. In unserer alten Wohnung wurde „Für Elise“ gespielt, in der Stadtmitte „Unter dem Meer“ (Ariel) und weiter im Norden „Shary, shary, lady“… Für uns ganz witzig und vor allem praktisch, weil man dann noch schnell auf die Straße rennen kann, um den Müll rauszubringen – für die Arbeiter der Müllabfuhr wohl eher nervig dieses Lied den ganzen Tag (!) zu hören!

In Arequipa kann man wirklich sehr günstig mit einem Taxi fahren. Noch günstiger, wenn man die gelben „Ticos“ nimmt (kleines Daewoo Auto). Aber da sie mittlerweile in die Jahre gekommen sind (und ab nächstem Jahr auch nicht mehr als offizielle Taxis fungieren dürfen), fehlt immer mal wieder etwas. Ab und zu ein durchgerostetes Loch im Boden, so dass man schon die Straße sieht, oder auch mal ein fehlender Türgriff. Da fährt man dann einfach mit offenem Fenster und macht von außen auf.

Jason war so happy, dass er in unserer „Picantería“ (wo man traditionelles, peruanisches Essen bekommt) endlich mal Hühnerfüße und ein Hühnerherz in seiner Suppe hatte. Hier in Peru wird wirklich alles vom Tier gegessen, so dass die Küche von der Deutschen doch ab und zu variiert.

Unsere Picantería schmort samstags ihren Braten auf der Straße. Einfach rausstellen und hoffen, dass die Tonne nicht umgefahren wird.

Für die Zukunft gebaut? Es gibt immer mal wieder Häuser (auch in unserer Nachbarschaft), wo man sich nicht sicher ist, wofür die Tür gebaut wurde…