Gemeinsam unterwegs

Familie Marx in Peru

Chicha

„Chicha morada“ ist ein Getränk, das man hier in Peru sehr häufig vorfindet. Bei jeder Geburtstagsfeier gibt es standardmäßig Chicha. Es ist kostengünstig herzustellen und schmeckt lecker, wenn es mit…

„Chicha morada“ ist ein Getränk, das man hier in Peru sehr häufig vorfindet. Bei jeder Geburtstagsfeier gibt es standardmäßig Chicha. Es ist kostengünstig herzustellen und schmeckt lecker, wenn es mit Ananas hergestellt wird (das ist eher die Version hier in Arequipa).

Für unsere Teamfeier am Wochenende habe ich einen Eimer Chicha gekocht. Die Hauptzutat ist der lilane Mais, den man hier finden kann.

Für 12l benutzt man 4 Maiskolben, wo man am besten die Maiskörner abtrennt, damit der Geschmack intensiver ist.

Hinzu kommt dann noch die Schale einer kompletten Ananas (die wir die Woche über schon gegessen hatten). Anschließend noch eine Zimtstange zerbrechen und 1 TL Anis sowie 6 Nelken hinzufügen.

Das ganze wird dann eine halbe Stunde lang gekocht, bis sich eine schöne lilane Flüssigkeit ergibt.

Durch den Sieb geschüttet lässt man die Flüssigkeit abkühlen und gibt dann noch 500g Zucker (auf 12 Liter ist es gar nicht mal so viel) und den Saft von 24 Limetten dazu.

Der Saft ist wirklich sehr lecker und mit der Zeit haben wir uns daran gewöhnt. Bei Tims Geburtstagsfeier nächste Woche werden wir auch zum ersten Mal Chicha servieren. So nach und nach gleichen wir uns der Kultur an…

 

Kommentare deaktiviert für Chicha

Rundbrief November 2018

Hier findet Ihr unseren neuesten Rundbrief. Viermal im Jahr verschicken wir einen solchen Brief an unsere Freunde und Unterstützer.  

Hier findet Ihr unseren neuesten Rundbrief. Viermal im Jahr verschicken wir einen solchen Brief an unsere Freunde und Unterstützer.

Rundbrief lesen (GER) Read Newsletter (ENG)

 

Kommentare deaktiviert für Rundbrief November 2018

Halloween

In Peru ist Halloween bei Weitem noch nicht so groß, wie in den USA. Aber wie in Deutschland auch, wird der Kommerz angekurbelt und die Süßigkeiten finden auch in den…

In Peru ist Halloween bei Weitem noch nicht so groß, wie in den USA. Aber wie in Deutschland auch, wird der Kommerz angekurbelt und die Süßigkeiten finden auch in den Supermärkten immer mehr Raum.

Aufgrund des Hintergrundes mit dem Tag danach (Tag der Toten – sie der Blogpost hier) geht es auch am 31.10. eher darum sich mit dem Thema Tod auseinander zu setzen und man begegnet Skeletten, Hexen und Monstern auf der Straße.

Unsere Gemeinde bietet an diesem Abend immer als Kontrast dazu ein „Fest des Lichts“ an (fiesta de la luz).

Zunächst einmal wurden verschiedene Spiele gespielt, bei denen die Kinder zwischen Wahrheit und Lüge differenzieren mussten (die Frage im Bild oben war z.B. ob schwarze Katzen Unglück bringen).

Anschließend gab es ein Theaterstück und wir haben uns im Anschluss mit den Kindern in kleinen Gruppen darüber unterhalten.

Es ist wichtig, dass wir uns nicht so sehr auf den Tod und die Verstorbenen konzentrieren, sondern vielmehr auf den, der Leben bringt!

Kommentare deaktiviert für Halloween

Korruption

Korruption spielt in Peru noch eine größere Rolle, als wir das bisher in Deutschland kennen gelernt hatten. Das Wort stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Verderbnis, Verdorbenheit und Bestechlichkeit. Gerade…

Korruption spielt in Peru noch eine größere Rolle, als wir das bisher in Deutschland kennen gelernt hatten. Das Wort stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Verderbnis, Verdorbenheit und Bestechlichkeit.

Gerade haben wir wieder neu erlebt, wie Korruption doch der einfachere Weg sein kann als Ehrlichkeit, als wir unseren Führerschein beantragt haben (hierzu folgt noch ein separater Post…). Es wäre viel einfacher gewesen „einem Freund von einem Freund“ 100€ in die Hand zu drücken, als ehrlich den normalen Behördengang zu wählen.

Neulich hat eine Mutter in der Whatsapp-Gruppe von Tims Klasse folgendes gepostet:

Das echte Antikorruptions-Gesetzt beginnt bereits zu Hause:

  • Benutze keine falschen Dokumente deiner Kinder
  • Erkaufe nicht den Platz deiner Kinder in der Universität oder in der Schule
  • Kaufe ihm nicht den Führerschein (!)
  • Gib deinem Kind nicht Geld, damit andere für ihn seine Uniarbeit machen
  • Besteche niemals die Polizei, erst Recht nicht, wenn dein Kind mit dir im Auto sitzt
  • Kaufe keine gestohlenen Handys
  • Bezahle deine Angestellten fair
  • Niemals über rote Ampeln fahren und die Straßenregeln missachten
  • Besteche nicht die Lehrer
  • Stelle dich in der Schlange hinten an und drängle dich nicht vor
  • Besteche keine Politiker oder Beamte, um Vorteile zu ergattern
  • Demütige nicht diejenigen, die weniger Geld und Macht haben
  • Unterstütze kein Bullying und rede respektvoll mit deinen Mitmenschen (besonders bei Autounfällen…)
  • Sage deinem Kind nicht, dass das Wichtigste in der Welt Geld ist und dass man immer besser sein muss als die anderen
  • Bezahle deine Steuern
  • Gib Eigentum anderer an die Besitzer zurück

In so vielen Dingen kann man in Peru mit Geld den einfacheren Weg gehen. Korruption begegnet man selbst bei der Polizei. Da fragt man sich manchmal wirklich, ob man dieser Korruption überhaupt irgendwie entgegentreten kann. Alles beginnt zu Hause…

Kommentare deaktiviert für Korruption

Der einzigartige Sohn

Der Hebräerbrief ist vielen nicht ganz so bekannt, steckt aber voller tiefer Einsichten und deshalb werde ich in den nächsten Monaten immer wieder ein paar Verse dieses Briefes beleuchten. [Für…

Der Hebräerbrief ist vielen nicht ganz so bekannt, steckt aber voller tiefer Einsichten und deshalb werde ich in den nächsten Monaten immer wieder ein paar Verse dieses Briefes beleuchten. [Für eine kleine Einführung siehe diese Video]. Hier die ersten vier Verse aus dem ersten Kapitel:

(1) Viele Male und auf verschiedenste Weise sprach Gott in der Vergangenheit durch die Propheten zu unseren Vorfahren. (2) Jetzt aber, am Ende der Zeit, hat er durch ´seinen eigenen` Sohn zu uns gesprochen. Der Sohn ist der von Gott bestimmte Erbe aller Dinge. Durch ihn hat Gott die ganze Welt erschaffen. (3) Er ist das vollkommene Abbild von Gottes Herrlichkeit, der unverfälschte Ausdruck seines Wesens. Durch die Kraft seines Wortes trägt er das ganze Universum. Und nachdem er das Opfer gebracht hat, das von den Sünden reinigt, hat er den Ehrenplatz im Himmel eingenommen, den Platz an der rechten Seite Gottes, der höchsten Majestät. (4) Selbst im Vergleich mit den Engeln ist seine Stellung einzigartig. Ihm wurde ja auch ein unvergleichlich höherer Titel verliehen als ihnen.

Wer auch immer der Autor (oder die Autorin) des Hebräerbriefes gewesen sein mag, man wird in das tiefe Becken des christlichen Glaubens begleitet. Hier geht es nicht um oberflächliche oder auch irreführende Darstellungen Jesu (siehe z.B. dieses Buch The Original Jesus: Trading the Myths We Create for the Savior Who Is), sondern um eine Bereicherung unseres Verständnisses wer dieser Apostel und Hohepriester ist, der Mensch wurde, sich selbst hingegeben hat und nun zu Rechten des Vaters im Himmel sitzt (Hughes, 1).

Eine Übersicht der ersten vier Verse sieht so aus (Ebert zitiert in O’Brien, 46):

A. Der Kontrast zwischen Sohn und Propheten (V. 1-2a)

B. Der Sohn als messianischer Erbe (V. 2b)

C. Das Schöpfungswirken des Sohnes (V. 2c)

D. Die dreifache Vermittlerbeziehung des Sohnes zu Gott (V. 3a-b)

C‘. Das Erlösungswerk des Sohnes (V. 3c)

B‘. Der Sohn als messianischer König (V. 3d)

A‘. Der Kontrast zwischen Sohn und Engeln (V. 4)

Das Zentrum dieses Chiasmus (aaah … da kommen Erinnerungen aus dem Lateinunterricht zum Leben) beschreibt für uns die einmalige Rolle des Sohnes als „höchste Offenbarer Gottes und Vermittler des neuen Bundes“ (Ebert, 37; zitiert in O’Brien, 46).

Gleich zu Anfang lesen wir, dass Gott „viele Male und auf verschiedenste Weise“ durch die Propheten zum Volk Gottes gesprochen hat. Gott ist ein Gott der Kommunikation und teilt sich mit, offenbart sich. Das typische „es steht geschrieben“ (wie man es z.B. oft bei Paulus findet), ist im Brief an die Hebräer durch das Sprechen Gottes (z.B. 1,5-13; 5,5-6; 7,17.21) „ersetzt“. William L. Lane (S. 11) schreibt hierzu:

Die Überzeugung, dass Gottes Wort in der menschlichen Erfahrung lebendig und aktiv ist (4,12), untergräbt den Appell an die Autorität der Schrift in Hebräer und bereitet die Zuhörer auf die ernste Ermahnung am Ende der Predigt vor, den Gott, der spricht, nicht abzulehnen (12,25).

Jedoch sieht man auch einen temporalen Kontrast. Gott sprach …

… „in der Vergangenheit“ („vor Zeiten“)

… „jetzt aber, am Ende der Zeit“

Ein endzeitlicher (eschatologisch) Klang ertönt hier. Etwas ganz Entscheidendes ist passiert (das Kommen des Gottessohnes) und wird nochmals geschehen (die Wiederkunft Jesu). Dieser Kontrast zeigt aber auch Kontinuität und Diskontinuität zwischen dem Alten Testament und dem Neuen auf. Besser: zwischen dem Alten und dem Neuen Bund (hierzu werden wir im Hebräerbrief noch viel erfahren).

Ein weiterer Kontrast ist, dass Gott früher durch die Propheten, jetzt aber durch „Sohn“ (der Artikel fehlt hier und scheint den qualitativen Unterschied zu unterstreichen) gesprochen hat bzw. spricht. Sieben Eigenschaften des Sohnes werden uns vorgestellt (Bruce, 46-50):

  1. „Erbe aller Dinge“ (2b)
  2. „durch ihn hat Gott die ganze Welt erschaffen “ (2c)
  3. „vollkommene Abbild von Gottes Herrlichkeit “ (3a)
  4. „der unverfälschte Ausdruck seines Wesens“ (3b)
  5. „durch die Kraft seines Wortes trägt er das ganze Universum“ (3c)
  6. „er [hat] das Opfer gebracht, das von den Sünden reinigt “ (3d)
  7. „er [hat] den Ehrenplatz im Himmel eingenommen, den Platz an der rechten Seite Gottes, der höchsten Majestät“ (3e)

Im Psalm 2 lesen wir „Bitte mich, so gebe ich dir die Nationen zum Erbe und die Enden der Erde zum Eigentum“ (V. 8). Die „Nationen“ und „Enden der Erde“ werden hier im Hebräerbrief einfach mit „Erbe aller Dinge“ wiedergegeben. Erbe und Erbschaft ziehen sich durch den ganzen Brief und wir werden hier und da noch näher drauf zu sprechen kommen (Guthrie, “Hebrews,” 924; siehe 1,14; 6,12.17; 9,15; 11,7-8; 12,17).

Philip E. Hughes sieht einen natürlichen Fluss von der Thematik von Sohnschaft zur Erbschaft, da diese Konzepte eng miteinander verbunden sind (S. 38). Des Weiteren, „Christus ist der Erbe von allem […], weil er der Vermittler der Schöpfung war“ (O’Brien, 53). Durch den Sohn hat Gott die ganze Welt erschaffen.

Dieser Sohn ist das „vollkommene Abbild von Gottes Herrlichkeit“ und „der unverfälschte Ausdruck seines Wesens“. Jesus selbst sagt: „Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen“ (Johannesevangelium 14,9). Deshalb können wir auch sagen, dass Jesus die höchste Offenbarung Gottes selbst ist.

Er ist es, der das ganze Universum aufrechterhält. Er ist also nicht nur „Co-Schöpfer“, sondern auch Erhalter aller Dinge. Dieser Co-Schöpfer und Erhalter aller Dinge wurde Mensch und brachte sich selbst als Opfer dar, damit wir von unseren Sünden gereinigt werden.

Nachdem er am dritten Tage von den Toten auferstanden ist, hat er „den Ehrenplatz im Himmel eingenommen, den Platz an der rechten Seite Gottes, der höchsten Majestät“ (siehe Psalm 110,1). Jesus sitzt zu Rechten Gottes im Kontrast zu den aaronitischen Priestern, die vor dem Altar stehen (10,11-14). Zur Rechten einer Person zu sitzen, ist den Ehrenplatz einzunehmen (siehe 1. Könige 2,19; Exodus 15,6).

Im V. 4 (Selbst im Vergleich mit den Engeln ist seine Stellung einzigartig. Ihm wurde ja auch ein unvergleichlich höherer Titel verliehen als ihnen) wird der Kontrast zu den Engeln eingeleitet und dann später näher ausgeführt. Das Wort „besser“ wird im Hebräerbrief 12x verwendet und zeigt die Superiorität und Einzigartigkeit dieses Sohnes.

Jesus Christus ist die letzte und ultimative Offenbarung. Er bringt die Heilsgeschichte zu ihrem Höhepunkt. Er, der höchste Offenbarer, ist Schöpfer und Erhalter aller Dinge, brachte sich selbst zur Versöhnung als Opfer dar und regiert das ganze Universum. Das ist das Bild von Christus, welches uns der Hebräerbrief malt.

 

Bibliographie:

  • Bruce, F. F. The Epistle to the Hebrews. New International Commentary on the New Testament. Grand Rapids, MI: Eerdmans, 1990.
  • Davidson, A. B. The Epistle to the Hebrews. Edinburgh: T. & T. Clark.
  • Ebert, D. J.  Wisdom in New Testament Christology, with Special Reference to Hebrews 1:1-4. Unpublished PhD thesis Trinity Evangelical Divinity School 1998. quoted in O’Brien, 46.
  • Guthrie, George H. “Hebrews.” Commentary on the New Testament Use of the Old Testament. Ed. G.K. Beale and D. A. Carson. Grand Rapids, MI: Baker Academic, 2007.
  • Hughes, Philip E. A Commentary on the Epistle to the Hebrews. Grand Rapids, MI: Eerdmans, 1977.
  • Lane, William L. Hebrews. 1-8. Word Biblical Commentary, v. 47A. Dallas, TX: Word Books, 1991.
  • O’Brien, Peter T. The Letter to the Hebrews. Grand Rapids, MI: Eerdmans; 2010.
Kommentare deaktiviert für Der einzigartige Sohn

Dorcas-Treffen

Am Mittwoch konnten wir mit unserem Dorcas-Projekt ein größeres Treffen für alle Mütter veranstalten. Anstatt uns mittwochs zum Ausleihen von Babykleidung zu treffen, kamen sehr viele, um mit den Kindern…

Am Mittwoch konnten wir mit unserem Dorcas-Projekt ein größeres Treffen für alle Mütter veranstalten. Anstatt uns mittwochs zum Ausleihen von Babykleidung zu treffen, kamen sehr viele, um mit den Kindern zusammen zu einer größeren Veranstaltung zu gehen.

Da in der Schule gerade eine Woche Frühlingsferien sind, konnten die Jungs mir dieses Mal helfen.

Hier beim Aufbau um 8:30 Uhr. Joel war für die Fotorahmen zuständig. Die meisten Frauen haben zu Hause keine Bilder von sich selbst mit ihrem Kind. Martha macht hierfür mittwochs fortlaufend Fotos und bei einem größeren Treffen bringt sie sie dann entwickelt mit. Dieses Mal konnten sie ihr Bild mit einem bunten Fotorahmen gestalten.

Die anderen beiden haben beim Aufbau des Puppentheaters geholfen.

Während die Frauen mit ihren Kindern eingetrudelt sind, haben wir sie mit Getränken und Keksen versorgt. Da sich viele untereinander kennen haben sie sich entweder unterhalten, oder Bilderrahmen gebastelt.

Im großen Saal konnten dann alle dem Puppentheater lauschen. Dieses Mal ging es darum, wie wir gewaltfrei unsere Kinder erziehen können und was Kinder und Mütter machen können, wenn sie Hilfe benötigen. Am Ende der Zeit haben wir alle einen Bibelvers auswendig gelernt, der uns an den heutigen Tag erinnern sollte.

Auch wenn mit kleineren Kindern immer eine gewisse Grundlautstärke herrscht haben die Mütter doch aufmerksam zugehört.

Anschließend gab es noch eine kurze Vorstellung über die Dysplasie (Fehlbildung in der Hüfte, so dass eine Spreizhose getragen werden muss). Unser Arzt im Team hat erklärt, worum es dabei geht und wie man erkennen kann, ob eine Fehlbildung wirklich vorhanden ist.

In Peru ist es leider so, dass oft eine Spreizhose verschrieben wird. Zum einen versuchen die Ärzte dadurch ihre teuren Röntgengeräte zu benutzen und kennen womöglich noch jemanden, der Spreizhosen verkauft, an den die Patienten vermittelt werden können.

Aus diesem Grunde haben wir den Müttern nach dem Vortrag angeboten, dass sie ihre Babys und Kleinkinder untersuchen lassen können, was viele in Anspruch genommen hatten. Dabei haben wir ihnen erklärt, wie sie ihre Kinder zu Hause selbst untersuchen können. Bei keinem der diagnostizierten Kinder gab es eine Fehlstellung. Einige Mütter wissen auch gar nicht, das Röntgenbilder in diesem Alter schädlich sind.

Wir bieten auch immer wieder an, dass Mütter sich bei uns melden können, wenn sie einen ärztlichen Rat benötigen. Der Teamarzt kommt dann zu einem unserer Treffen und untersucht die Kinder kostenlos. Mit der staatlichen Versicherung dauert es oft 2 Monate, bis sie einen Termin bei einem Arzt bekommen würden.

Kommentare deaktiviert für Dorcas-Treffen

Tippe in das Feld unten und drücke Enter um zu suchen

Language