Gemeinsam unterwegs

Familie Marx in Peru

Henna Färbung

Viele kennen die Henna Farbe im Zusammenhang mit Tattoos, die man auf die Hände und Arme malen kann, ohne dass sie permanent auf der Haut bleibt. In Peru habe ich…

Viele kennen die Henna Farbe im Zusammenhang mit Tattoos, die man auf die Hände und Arme malen kann, ohne dass sie permanent auf der Haut bleibt.

In Peru habe ich gelernt, dass hier einige Frauen Henna auch als Haarfärbemittel benutzen. Bei schwarzen Haaren erstrahlen dann einzelne graue Haare durchaus in rot oder orange.

Der Vorteil bei Henna ist, dass die Masse natürlichen Ursprungs ist. Die Kopfhaut juckt demnach nicht und nach dem Färben sind die Haare nicht strohig wie bei normaler Haarfarbe mit Ammoniak. Man muss eben nur darauf achten, dass man sich vorher den Gesichtsrand mit Vaseline einschmiert, um nicht noch gleichzeitig die Haut zu färben.

Das Pulver wird mit kochendem Wasser angerührt und kann noch mit Vanilleextrakt oder anderen Gewürzen angereichert werden, falls einem der Kräutergeruch zu stark ist.

Sobald die Masse erkaltet ist, kann sie auf die Haare aufgetragen werden. Es ist ein bißchen so, als wenn man sich Matsch in die Haare schmieren würde. Sollte man keine Duschhaube parat haben reicht auch eine einfache Plastiktüte. Nach einer Stunde kann die Masse ausgewaschen werden.

Hätten wir an dem Tag dann auch noch warmes Wasser gehabt, wäre das Auswaschen eine Leichtigkeit gewesen. So musste ich dann mit dem Wasserkocher Warmwasser mischen und mir das Wasser mittels Krug über die Haare schütten 🙂

Die Haare sind dadurch wirklich dunkler geworden.

Es ist eine einfache und günstige Methode, die man selbst leicht zu Hause machen kann und die dem Haar nicht schadet, es aber permanent färbt. Der Kräutergeruch lässt nach einigen Haarwäschen nach. Außerdem gibt es das Henna in ganz vielen verschiedenen Farben.

Kommentare deaktiviert für Henna Färbung

A Book Review/Summary

McGill, Jenny, ed. The Self Examined: Christian Perspectives on Human Identity. Abilene, TX: Abilene Christian University Press, 2018; ISBN: 9781684260805; pp. 208, $ 19.99. [Kindle based review: no page numbers]…

McGill, Jenny, ed. The Self Examined: Christian Perspectives on Human Identity. Abilene, TX: Abilene Christian University Press, 2018; ISBN: 9781684260805; pp. 208, $ 19.99.

Bildergebnis für the self examined

[Kindle based review: no page numbers]

General Remarks

For anyone identifying as human this book is a worthwhile read. In this book human identity or rather “Christian identity” within current debates as well as the two Testaments is explored. What makes this book even more special is that the contributors have quite diverse backgrounds (cultural, ministerial, age, etc.). Disciplines represented are e.g.: theology, philosophy, history, psychology, biology etc. Probably the most contested topics of today are touched on: What is a human being? What is gender? Among other topics.

Two Parts: Themes of Identity in Scripture & Christian Identity and Contemporary IssuesThe book is structured in two parts. Part one is Themes of Identity in Scripture with four chapters; one on the Old Testament and three on the New. Part two Christian Identity and Contemporary Issues contains five chapters with such diverse topics as „Identity as Christian and Cultural: A Case Study of India” or “Identity as Christian and Gendered: The Case for Particularity”. These two parts are rounded up by an “Introduction” and an “Epilogue” by the editor Jenny McGill who did a fantastic job of compiling the authors as well as the topics. One wishes this would be a multi-volume project so that more topics could be included (like a full treatment of “being in Christ” language in Paul, though here and there this is mentioned in the different chapters).

Some of the chapters are fairly “light-read” in the sense that you can grab a cup of coffee and a doughnut read the chapter and find that you still have half the doughnut left. Other chapters are denser, and the fear of missing lunch and dinner altogether creeps in.

Here a brief summary of each chapter

Redeemed IdentityIn the “Introduction” McGill gives a brief overview of theories of identity, definitions of key terms (“Christian”, “Identity”, and “Christian Identity”), and a summary of each of the chapters. She holds that “identity formation is a lifelong task that is refashioned and unfolds much like a story” which “fits well with the theological framework of the Story of God”. A Christian identity does not erase but redeem one’s former identity.

Part One Themes of Identity in Scripture starts out with the discussion of “An Identity of Shame in Genesis: The Human Condition” by Jürgen Schulz. Schulz explores “the nature and function of shame for the identity of an individual in the Old Testament, particularly in Genesis”. This thoroughly researched chapter also incorporates personal anecdotes for proper attire in the swimming pool area and parenting issues as well.[1] Schulz demonstrates that in contrast to Western individualism “one of the fundamental and constitutive characteristics of the self in the Old Testament is its relationality and sociality”. Shame in terms of the Old Testament is “caused by a divergence from perceived expectations”. Many implications and applications are given in Schulz’ chapter: shame helps us see that something is mistaken, shields from damaging disturbance, and can “regulate the closeness of human relationship”.

In ch. 2 “An Identity of Gospel Love: The Centrality of the Second Great Commandment for Christian Identity” Rod Reed argues that “Christians’ personal and social identities should prioritize love for others as a primary indicator of spiritual maturity” leaning on Jesus’ teaching in Mark 12.Augustine: ordered loves Thus, instead of seeing a “belief-centered” or “behavior-centered” identity love indicates “a clear center of identity for the Christian life”. This is closely related to Augustine’s view of ordered and disordered love. He cautions, however, and states that “[w]hile human effort is clearly required in pursuing Christlikeness, it is secondary to divine agency in the process of spiritual formation”. Examen and the lectio divina are shortly introduced as well as responsive/situational disciplines.

Célestin Musekura who is involved with “African Leadership and Reconciliation Ministries” (ALARM) writes about “An Identity of Forgiveness in Colossians: A New Way of Being” (ch. 3). Writing about Col 3:1-17 Musekura states that Paul reminds Christians that their new identity is sealed by their identification with the death and resurrection of the Messiah. This new identity brings thoughts, minds, aspirations, and conduct unto a new level. He draws in his own experience, a definition of forgiveness, and what it means to live with a new heart, mind and behavior (leaning on Col 3:12-13). Musekura further maintains that pretty much “everything we put into action has been planned and executed in our minds. This is why the renewal of our mind is critical for altering our actions”. This chapter is filled with many personal stories from Africa.

In ch. 4 “Communal Perseverance in Hebrews: Christian Identity as God’s Family” Marc-André Caron shows that “going to church” is indispensable to our Christian identities. He does so by looking at the effects of persecution on the “readership” of Hebrews and how that persecution could be “overcome by its self-identity as God’s family” using a sociology of knowledge approach. Abandoning one’s siblingsAs Jesus the elder brother shows in his pattern of loving, one clings to and perseveres together with one’s siblings (whom one cannot choose). If church is understood as this intimate family-relationship one does not leave the church “but abandons his brothers and sisters”, according to Caron. He sees leaving the church as an issue to be considered like “severing [one’s] relationship with [one’s] parents or divorcing”. We need one another as siblings – if we like it or not.

In part two of this book we come to Christian Identity and Contemporary Issues. Jenny McGill starts out this part with “A Theology of Identity: Christian Identity as Migrant” in examining Christian identity “as migrational in terms of the nature of its departure, belonging, and displacement”: departure being a departure of allegiance; belonging being “in Christ” thus reunited with God (“who I am is defined by whose I am”); and displacement in the sense of “an increased capacity to give of oneself and a new openness in oneself that allow the other a presence”. In the section on “belonging” McGill states that the sacrament of baptism portrays “the Christian pilgrimage involves a daily journey of reconciliation with the triune God”. Though baptism might portray that, I wonder if the sacrament of Communion would be more appropriate here (of this I am no sure).

Andrew B. Spurgeon tackles the question if a person can both be an “Indian” and a “Christian” in ch. 6 “Identity as Christian and Cultural: A Case Study of India”. To be able to answer that he first explains “what makes a person an Indian”. Then he proceeds showing how one can live as an Indian Christian. Five features are chosen as an intersection between “Indian-ness” and Christian theology: India’s caste system, belief in polytheism, treatment of women, belief in reincarnation, and prasada (“gift of God”).

“Christian Identity and Embodied Being: Toward Valuing Our Bodies” is the title of Lisa Igram’s chapter (ch. 7). The concern voiced at the beginning is “an overly spiritualized faith that has divorced our spirituality from our very real existence as physical, embodied beings”. She surveys contemporary and historical discussion of the body/mind divide (including the perception of biblical authors) between the two extremes of “reductive physical monism” and “Cartesian substance dualism”. A primary function of our embodiment is relationality The three “in-betweens” are: “nonreductive physicalism”, “emergent dualism”, and “substance dualism”. After the survey she argues that it might be time to “overemphasize the value of the body” as a reaction to the soul/mind and body divide. To do so she finds help with Paul and his usage of σάρξ and σῶμα. Igram argues that “Pauline theology […] uses σῶμα relationally—that is, our embodiment’s primary function is for relationship with God, others, and the world”. Paul’s understanding and empirically driven studies show that “a primary function of our embodiment is relationality”. This then has implications on epistemology as well as Christian spirituality.

In ch. 8 Andi Thacker writes on “Identity of Attachment: How God Shapes Our Neurobiology”. She states that one’s main attachment relationships influence one’s identity: “One’s attachment relationships influence one’s relationship with God and, in turn, one’s identity”. Her purpose is to “integrate attachment research, identity formation, and neural functioning, viewed through the lens of theology”. How one relates to God the Father is deeply influenced by a person’s attachment style.

Maybe one of the “hottest topics” in our generation is that of gender. Nate Collins tackles this issue in “Identity as Christian and Gendered: The Case for Particularity” (ch. 9) – though this discussion has been going on for a bit more than 100 years. Collins purpose is to reflect “on a few preliminary theological and philosophical perspectives that might support the development of a contemporary doctrine of gender” and suggests that a “critical realist approach to gender theory can be compatible with a biblical anthropology of personhood in general and Christian identity in particular”.

The book is closed by an “Epilogue” by the editor Jenny McGill which summarizes and bundles the different chapters into a coherent thought.

Further Thoughts/Minor Quibbles

Some minor quibbles – which do not detract from the overall blessing this book brings – are some typos (e.g. in the kindle edition one reads at the beginning of chapter 2 “Ehen students” instead of “When”), probable mis-referencing of biblical passages (in chapter 2 footnote 14 has “2 Corinthians 13” when this should probably read “1 Corinthians 13” as the topic is “love”), unprecise quotation of at least one book (in chapter 3 we have in footnote 5 a reference to “David E. Garland, The NIV Application Commentary [Grand Rapids, MI: Zondervan, 1998], 215”. The issue is that NIVAC has over 40 volumes and Garland has two; one on “Mark” and one on “Colossians and Philemon”. As the discussion is on a passage within Colossians this seems to be the reference.), and McGill has an interesting clause in her chapter (A Theology of Identity: Christian identity as Migrant) where she relates dependency of the Christian self on a “divine God” (what other than divine should a god be?).

But as already states these do not detract at all from the books value. I recommend this book to anyone who is involved in Christian ministry or is interested in what it means to be human.

 

 

[1] And myself being a NT guy, I am thrilled to see that even N.T. Wright makes it into the reference section of my friend Jürgen.

Kommentare deaktiviert für A Book Review/Summary

Dorcas

Mittwochs treffe ich mich immer mit Frauen des Dorcas Projektes. Die Besucherzahl fluktuiert von Woche zu Woche. Mal sind wir wenige und haben neben dem Aussuchen der Kinderkleidung noch viel…

Mittwochs treffe ich mich immer mit Frauen des Dorcas Projektes. Die Besucherzahl fluktuiert von Woche zu Woche. Mal sind wir wenige und haben neben dem Aussuchen der Kinderkleidung noch viel Zeit zu reden und zu fragen, wie es mit den Kindern läuft oder was gerade dran ist. Andere Male kommen viele gleichzeitig und man ist froh, wenn man es schafft die Kleidung für alle parat zu haben.

Da meine schweizer Kollegin wieder zurück ist, sind wir jetzt immer mindestens zu zweit. Ab und zu kommt noch eine peruanische Helferin (je nachdem, wie sie es mit ihren eigenen Kindern schafft).

Die Frauen sind sehr dankbar für die Hilfe, die sie mit der Kleidung bekommen. Sie kommen alle 2-3 Monate wieder, um die zu klein gewordene Kleidung gegen größere auszutauschen. Zudem verleihen wir auch Kinderbetten und -wagen.

Dann kommt es auch immer mal wieder vor, dass eine Mamita uns von einem „problemito“ erzählt (Problemchen). Am Mittwoch war eine Frau da (nicht zu sehen), die bereits 5 Kinder hat. Das letzte Mädchen ist behindert auf die Welt gekommen. Sie kam bereits mit dunklen Augenringen zu uns. Als die anderen Mütter weg waren, hat sie erzählt, wie ihr Mann sie mit einer anderen Frau betrügt und sie verlassen möchte. Es tut einem im Herzen weh zu hören, wie wenig Selbstwertgefühl diese Frauen haben. Oftmals haben sie keinen Beruf erlernt und können nicht ohne weiteres ihre Familie ernähren. Von ihrem Mann bekommen sie zu hören, dass sie nichts wert sind.

Es ist uns wichtig, dass diese Frauen Kontakt zu einer Gemeinde haben, wo der Pastor und seine Frau sie ganz praktisch begleiten können. Die Frauen vom Dorcas Projekt wohnen teilweise soweit außerhalb, dass sie 1 1/2 Stunden anreisen, um zu uns zu kommen. So können wir nicht allen vor Ort helfen. Wir beten für sie und sind dankbar, wenn sie diese verzweifelte Situation nicht für sich behalten, sondern mit uns darüber reden. Von seinen persönlichen Problemen zu reden ist in der peruanischen Kultur nicht typisch.

Es war am Mittwoch wunderbar zu sehen, wie Gott der Familie bereits eine Frau zur Seite gestellt hat, die der Familie im praktischen Alltag mit Haushalt und Kindern hilft. Durch das behinderte Kind sind nämlich zudem noch viele Arztbesuche nötig.

Kommentare deaktiviert für Dorcas

Venezolaner

Auch in den deutschen Medien wird über die Krise Venezuelas berichtet. Hier in Arequipa bekommen wir hautnah mit, wie viele Venezolaner es bis in den Süden Perus schaffen, um eine…

Auch in den deutschen Medien wird über die Krise Venezuelas berichtet. Hier in Arequipa bekommen wir hautnah mit, wie viele Venezolaner es bis in den Süden Perus schaffen, um eine neue Heimat für sich und ihre Familie zu finden, weil sie in ihrem eigenen Land keine grundlegende Nahrung mehr bezahlen können.

Am häufigsten findet man Venezolaner in den Bussen vor, wo sie mit Erlaubnis der Busfahrer Süßigkeiten verkaufen, um sich einen Lebensunterhalt zu verdienen. Die meisten Peruaner sind ihnen gegenüber positiv gestimmt und möchten sie mit dem Kauf einer Süßigkeit unterstützen.

Dennoch gibt es auch negative Stimmen. Das Problem ist, dass der Staat einen niedrigeren Mindestlohn für die Venezolaner angesetzt hat. Konkret bedeutet dies, dass in der Praxis bereits Peruaner von ihren Arbeitsstellen entlassen wurden, um sie mit billigeren Arbeitskräften aus Venezuela ersetzen zu können. Dies bewirkt natürlich eine schlechte Stimmung im Land.

Wie auch in Deutschland kann es manchmal bei der Menge an Flüchtlingen überwältigend sein, wie man genau helfen soll. Gott kann durch solche Krisen wirken und einzelne Menschen in ganz praktischen Dingen gebrauchen.

Kommentare deaktiviert für Venezolaner

Coporaque

Ein Anruf von hermano director René kam am Freitagmorgen. „Hermano Benjamín, wo bist Du genau?“ „Ich bin an der verabredeten Tankstelle,“ antwortete ich. „Ja, gut. Kannst Du noch weiter in…

Ein Anruf von hermano director René kam am Freitagmorgen. „Hermano Benjamín, wo bist Du genau?“ „Ich bin an der verabredeten Tankstelle,“ antwortete ich. „Ja, gut. Kannst Du noch weiter in den Norden fahren? Dort treffen wir uns, um mit einem Kleinbus nach Chivay zu fahren. OK?“ „Na klar, hermano René. Ich komme.“ So ging die Reise nach Coporaque (über Chivay) los.

Ich hatte keine Ahnung wo genau wie uns treffen würden, doch alles hat letztendlich geklappt. Hermano René, wie manchen bereits bekannt, ist Direktor der TEE-Arbeit (Fernstudium Theologie) hier in der Region Arequipa. Er selbst kommt aus dem Hochland und hat erst mit Anfang zwanzig angefangen Spanisch zu lernen. Seine Mutter- und Herzenssprache ist Quechua. Hermano René ist unauffällig, klein, hat aber ein riesen Herz für die theologische Ausbildung im Hochland und für „seine“ Studenten.

Als wir in Chivay (Zwischenstation) nach drei Stunden ankamen, haben wir erst einmal Mittag gegessen. Danach ging es zu einer kurzen Sitzung mit den Ältesten der Gemeinde. Der Koordinator des Gebiets um Chivay sollte eigentlich auch kommen, aber wie es so oft im Hochland ist, blieb seine Anwesenheit aus.

Ihn und die anderen Studenten haben wir dann in Coporaque (7km weiter als Chivay) getroffen. An den beiden Abenden (freitags und samstags) hatten wir die Genehmigung ein „Open-Air-Event“ auf dem plaza von Coporaque zu veranstalten. Was ist wichtig für so eine Veranstaltung? Na klar! Vier große Lautsprecher, so dass alle im Ort gut beschallt werden können. Die Genehmigung war jeweils von 18:00 – 20:00 Uhr. Diese Zeiten sollten genau eingehalten werden.

Am ersten Abend waren wir noch um 19:00 Uhr mit dem Aufbau beschäftigt (am zweiten Abend waren wir nur etwas früher damit fertig…). Auf der plaza haben wir dann einen „kleinen“ Gottesdienst gefeiert. Sonst verlief das taller (Treffen) wie gewohnt ab (siehe hier).

Ich hatte bereits vor der Hochlandreise Magenprobleme und das Essen im Hochland – naja wie soll ich sagen – hat nicht zur Besserung beigetragen. Zum Glück war es aber in Coporaque nicht allzu kalt. Zu einem waren wir in einem Tal, zum anderen hatte ich neue Kleidung von einem Kollegen erhalten, die für das Hochland ideal scheint. Sonntagmorgen bin ich dann mit mega Kopfschmerzen aufgewacht. Ich nehme aber immer etwas gegen Kopfschmerzen mit, so dass ich vorbereitet darauf war.

Nach der Morgenandacht (06:00 – 07:00 Uhr) fragte mich hermano René, ob ich die Predigt halten könne, da ein anderer hermano nicht kann (… surprise!). Im Vorhinein hatte René mich aber bereits angefragt, ob ich eine Predigt borbereiten könne, so dass ich auch hierfür vorbereitet war. Der Gottesdienst am Sonntagmorgen ging dann etwas über 2 Stunden, was meinem Magen nicht so gefallen hat. Wenigsten musste ich während der Predigt nicht rausrennen ….

[…]

Endlich wieder zu Hause angekommen, habe ich dann erst einmal eine heiße Dusche genommen, etwas „Normales“ gegessen und dann früh ins Bett – ein warmes und kuscheliges Bett. Danke, Herr!

Kommentare deaktiviert für Coporaque

Padrenuestro

Ein großer Teil der theologischen Ausbildung in Arequipa, in dem ich involviert bin, besteht aus dem Unterricht an dem Instituto Superior de Teología en Arequipa (oder auch einfach nur ISTA…

Ein großer Teil der theologischen Ausbildung in Arequipa, in dem ich involviert bin, besteht aus dem Unterricht an dem Instituto Superior de Teología en Arequipa (oder auch einfach nur ISTA genannt). Die volle Unterrichtszeit ist noch auf drei Monate (Januar bis März) beschränkt. Hinzu kommt der Unterricht an der Abendschule, die das ganze Jahr über stattfindet. Neuerdings gibt es auch im Winter (August) eine Konferenz der ISTA.

Ich hatte das Vorrecht an der ersten Konferenz des Instituts teilzunehmen und durfte sogar den Abschlussvortrag am Samstagabend halten. Das Thema der Konferenz lautete „Vorschläge für die Entwicklung lokaler Kirchen“. Am ersten Abend hörten wir einen meiner Kollegen zur momentanen Lage der Iglesia Evangélica Peruana (I.E.P.) und dass viele nicht mehr die Grundpfeiler unseres christlichen Glaubens kennen.

Mein Vortag beschäftigte sich mit dem „Vater unser“ (Padrenuestro), wie es Grundsätze unseres Glaubens formuliert und wie man es missiologische lesen kann. Die drei Hauptfragen waren: (1) Was sagt uns dieses Gebet über das Herz Gottes? (2) Welche ist die Mission Gottes? Und (3) Welche Rolle spielen wir (individuell und als lokale Gemeinde) in dieser Mission?

Da mein Spanisch im Freireden noch nicht ganz so gut ist, habe ich den größten Teil wie eine Vorlesung gehalten … also vorgelesen.

Dies war eine gute Erfahrung und ich habe auch sehr positive Rückmeldung bekommen (da ich es etwas „akademischer“ gestaltet habe als meine beiden Vorgänger, war ich mir nicht ganz so sicher, ob ich mit meinem „Stil“ etwas zu viel verlangte).

Jetzt besteht sogar die evtl. Chance bei einer Fachzeitschrift für Missiologie meinen Artikel zu veröffentlichen. Das freut mich riesig! Je nach zeitlicher Abfolge (und Annahme des Artikels) wäre dieser Fachartikel mein Erster (und das auch noch auf Spanisch). Ein anderer Artikel (eine Art Zusammenfassung meiner Masterarbeit  zum Thema „Paulus, Plutarch und die Unterordnung der Ehefrau“) ist schon seit längerem in der „pipeline“ (auf Englisch) und wartet nur noch darauf vom Herausgeber korrekt formatiert und publiziert zu werden (dazu dann etwas mehr … zur gegebener Zeit).

 

Kommentare deaktiviert für Padrenuestro

Tippe in das Feld unten und drücke Enter um zu suchen

Language