Wir hatten in früheren Einträgen schon berichtet, dass hier in Peru bereits seit Mitte März alle Schulen geschlossen haben. Derzeit sieht es auch so aus, dass wir noch bis Ende des Jahres (das ist auch das Ende unseres Schuljahres, da hier ja die Sommerferien im Dezember beginnen) zu Hause unterrichten werden.

Gott sind wir unheimlich dankbar, dass wir eine (meistens) funktionierende Internetverbindung haben und den vielen Hausaufgaben nachgehen können. Aber wie geht es anderen?

Vielen Kindern aus dem Dorcas Projekt ist dieses Privileg nicht gegeben. Wenn überhaupt haben sie nur Zugang über ihr Handy und müssen zudem für die Schule immer wieder Blätter ausdrucken, um Hausaufgaben machen zu können. Wenn man zwischen dem Bezahlen von Blättern und Lebensmitteln entscheiden muss, dann gibt es für viele in diesen Zeiten keine wirkliche Wahl, da sie sowieso schon am Limit sind.

Die meisten Kinder sind also nicht mehr in der Schule. Das bedeutet auch, dass ihnen am Ende des Jahres ein ganzes Schuljahr fehlen wird.

Kinder im Hochland haben zudem noch die Herausforderung, dass sie überhaupt kein Internet haben. Die Bezirke strahlen den Unterricht stattdessen über das Radio aus (was in ruralen Gegenden sowieso oft benutzt wird). Dies bedeutet aber auch, dass manche Kinder stundenlang unterwegs sind, um auf dem Berg einen Radioempfang zu haben und dort ihren Unterricht machen können. Und das JEDEN TAG!

(Hier gibt es ein kurzes Video dazu)

Wir sind sehr dankbar, dass wir als Familie den Unterricht weiter verfolgen können und bitten besonders für die, die dieses Privileg nicht haben!