Mitte Januar haben wir uns mit allen SIM-Mitarbeitern aus ganz Peru zur Jahreskonferenz getroffen. Etwas südlich von Lima gibt es ein christliches Zentrum, in dem wir untergebracht waren.

Besonders die Kinder haben die Zeit am Strand genossen, um Burgen zu bauen und einen Muschelvorrat anzusammeln.

Für Benni und mich war es eine gute Gelegenheit, um auch die vielen anderen Mitarbeiter aus den verschiedenen Städten Perus kennen zu lernen und von ihren Arbeitsbereichen zu hören.

Es gab ein Mitarbeiterteam aus den USA, was die Kinderbetreuung übernommen hat, so dass auch die Kinder geistlich gefordert wurden. Ihr Thema war „Perseverance“ – Beharrlichkeit, Ausdauer.

Wir Erwachsenen haben uns mit dem Thema „Sieben dumme Dinge, die kluge Christen glauben“ beschäftigt. Unser Gastredner aus den USA hat  über folgende Punkte referiert:

  • Glaube heilt alles
  • ein Glaubenstief bedeutet, dass wir irgendwo falsch abgebogen sind
  • eine christliche Erziehung garantiert, dass unsere Kinder Gott nachfolgen
  • „Sie sind an einem besseren Ort“ (ungläubig Verstorbene)
  • Vergeben heißt vergessen
  • Gott hat einen Bauplan für unser Leben
  • Christen sollten niemals richten

Über den Tag verteilt gab es noch viele Möglichkeiten sich mit anderen auszutauschen.

Dank dem amerikanischen Team konnten wir am letzten Abend noch zusammen Marshmallows grillen und „S’mores“ machen.

Einer der Mitarbeiter hat anschließend noch zwei Videos verfasst, die wir hier gerne posten: