In unserem ersten Monat hier in Arequipa hatten wir bereits zwei Stromausfälle. Das scheint ganz normal zu sein. Gestern allerdings hielt der Stromausfall bis abends um 19 Uhr an. Da merkt man erst, wie sehr man auf den Strom angewiesen ist…

Hier wird es schon gegen 17:30 Uhr dunkel und man konnte von unserem Dach sehr gut sehen, wie ein Teil der Stadt bereits Strom hatte und wir noch im Dunkeln saßen. Die Jungs fanden es total spannend mit Kerze zu essen. Außerdem waren alle Kinder draußen, weil keiner Fernsehschauen konnte.

Viele Banken, Büros und Geschäfte waren geschlossen, weil sie ohne Strom einfach nicht arbeiten können. Starbucks konnte immerhin Muffins und Cookies verkaufen. Aber ohne Strom läuft eben auch keine Kaffeemaschine.

Der Verkehr lief trotz der fehlenden Ampelschaltung sehr gut! Hier in Peru gelten sowieso keine richtigen Straßenverkehrsregeln. Es gibt eigentlich nur eine: Das größere Auto hat Vorfahrt. So drängelt man sich einfach in die Straße rein und hupt. Die Hupe ist das wichtigste Mittel, um von A nach B zu kommen. Erstaunlicherweise gibt es sehr wenige Unfälle. Jeder kennt die Maße seines Autos sehr genau und manchmal muss man einfach die Luft anhalten…

Hier gibt es übrigens ziemlich viele VW-Käfer zu sehen!!!