Die Menschen, nicht die Häuser, machen die Stadt.
(aus England)

Da bin ich aber schon etwas aufgeregt. Ich (Benni) alleine am Flughafen … ganz ohne meine Frau. Zwar bin ich öfters alleine unterwegs und bin auch schon alleine geflogen, jedoch ist diese Reise etwas ganz besonderes.

Ich habe die Chance an den Ort zurückzugehen, an dem ich halbwegs erwachsen geworden bin und den größten Teil meines Theologiestudiums abgeschlossen habe. Es ist auch der Ort, an dem unsere drei wundervollen Söhne geboren wurde – Chicago.

Chicago, was für eine Stadt! Gleich zu Anfang fühle ich mich schon wie zu Hause [ja, ja … ich weiß: Hebr 13,14]. Diese Stadt hat es mir wirklich angetan. Es gibt so viele wundervolle Gegenden und diese Stadt ist einfach so grün (zumindest im Frühjahr und Sommer). Und es gibt immer etwas zu erleben. So viele Kulturen, so viele Menschen, so viele Ausflugsorte.

Aber es ist nicht nur die Stadt an sich, sondern die vielen Freunde und Mitnachfolger Jesu auf die ich mich sehr gefreut habe. Jetzt, sitze ich wieder hier in Darmstadt und blicke mit Dankbarkeit an die Zeit in Chicago zurück.

Während meines einwöchigen Aufenthalts habe ich viele Freunde besucht (viel zu viel gegessen!) und hatte auch das Privileg bei der First Evangelical Free Church (First Free) zu predigen und unseren Dienst vorzustellen. Die Gemeinde unterstützt uns in unserem Dienst und wir freuen uns bei unseren Heimataufenthalten einen „Zwischenstopp“ in Chicago einlegen zu dürfen.

Also, Chicago, wir kommen wieder!

 

Wer mehr über First Free erfahren möchte, kann einfach hier klicken.