Bevor es für uns heute zurück nach Arequipa geht, möchten wir noch ein paar Fotos von unserem Vulkanbesuch posten.

In Peru ist es gar nicht so einfach Vulkane von innen zu sehen. Zu den Vulkanen um uns herum gibt es keine Auffahrt mit dem Auto. Hier kann man lediglich mit Führern den Anstieg in Angriff nehmen und zu Fuß marschieren (viele haben uns geraten erst zu warten, bis die Jungs etwas älter sind, denn der Anstieg ist aufgrund des Höhenunterschiedes sehr anstrengend).

Umso dankbarer waren wir, dass wir hier in Costa Rica die Möglichkeit hatten zu einem Vulkan hoch zu fahren und diesen von innen zu sehen!

Die Fahrt den Berg hinauf hat einige Zeit in Anspruch genommen. Aber wie schön war doch die Aussicht von so weit oben!!!

Fast auf gleicher Höhe wie die Wolken

Die Sprachschule ist in der Nähe von zwei größeren Vulkanen. Der eine hat aber an dem Tag so viel geraucht, dass die Zufahrt gesperrt war und man ihn nur von Weitem sehen konnte.

Man kann aber sehr gut erkennen, wie abgestorben die Spitze des Vulkans gewesen ist. Erst weiter unten wurde es grüner.

Der Weg zum Vulkan selbst war nicht immer so angenehm wie hier. An einigen Stellen waren wir dankbar, dass wir einen Allradantrieb hatten (wie sehr viele, die hier in den Bergen wohnen).

Besonders faszinierend ist es, wenn man die Wolken direkt am Berghang „hochklettern“ sieht.

Ziemlich frisch hier oben…

Die Jungs haben uns schon oft mit Fragen gelöchert, wie schnell so ein Vulkan denn ausbrechen kann. Ein gewissen Respekt vor solch massiven Erdkräften ist doch da!!!

Hier ist einer der Nebenkrater des Vulkans

Und hier die Maße des Hauptkraters

Die einzigartige grüne Farbe dieses Vulkansees

In der Vulkanebene konnten wir noch nach Gesteinen suchen

Die Wolken, die lediglich bis zur Spitze des Vulkanes reichten und nicht „reingekrochen“ sind.


Im Großen und Ganzen ein wirklich beeindruckender und staubiger Besuch, da die Vulkanasche ganz fein durch die Luft geflogen ist.

Auf dem Nachhauseweg haben wir noch kurz an einem Fluss angehalten. Irgendwie brauchen Jungs lediglich Wasser und Klettersteine, um glücklich zu sein…