Am Wochenende konnten wir unsere Kollegen auf einem Zahnarzteinsatz im Hochland begleiten.

Mit vollbepacktem Auto und noch zwei weiteren Autos mit den Helfern sind wir zu einem Kinderheim etwa 1 1/2 Stunden von Abancay entfernt gefahren. Eine Kollegin ist Zahnärztin und arbeitet zum Teil bei Diospi Suyana, was einige kennen werden, und macht alle zwei Wochen einen Wochenendeinsatz im Hochland. So decken sie die verschiedenen kleinen Dörfer in der Umgebung Abancays ab, um auch ihnen eine Möglichkeit zu geben, zahnärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen!

Dieses Mal wurden alle Kinder eines Kinderheimes behandelt (23 Kinder und 4 Erwachsene). Das Equipment wird komplett mitgebracht (inklusive die Möglichkeit Röntgenbilder zu machen).

Dieses Mal waren drei Zahnärzte mit dabei. Im Kinderheim üben sie normalerweise regelmäßig die Zähne zu putzen. Dennoch bleibt oftmals nur die Möglichkeit einen Zahn zu ziehen, wenn der Kariesbefall immens ist. Dies war bei einigen Kindern der Fall. Die Zahnärzte hoffen, dass sie dadurch sensibilisiert werden in Zukunft mehr auf ihre Zähne zu achten. Glücklicherweise muss in dem Alter ja nur ein Milchzahn gezogen werden und es kommt noch einer nach.

Meine Kollegin aus Arequipa und ich waren für den Papierkram und das Desinfizieren zuständig. In einem „Schnellkochtopf“ werden die Instrumente unter Druck in einem Prozess von 45 Minuten vollständig desinfiziert, so dass sie wieder verwendet werden können. Zwischendurch haben wir dann immer mal wieder Händchen gehalten, wenn kleine Mädchen unheimlich Angst vor der Betäubungsspritze hatten. Manche Kinder waren vorher noch nie bei einem Zahnarzt.

Kurz vor Ende wurde in einem Theaterstück noch einmal verdeutlicht, warum es wichtig ist, sich regelmäßig die Zähne zu putzen und was für Essen Karies verursacht.

Am Ende sind wir dann ganz erschöpft nach einem langen Tag nach Hause gekommen. Das Kinderheim war sehr dankbar, dass sie diese kostenlose Hilfe in Anspruch nehmen konnten, weil sie sonst nicht die Möglichkeit hätten sich einen Zahnarztbesuch zu leisten.

Am Ende möchte ich euch nicht die wundervolle Aussicht vorenthalten, die wir vom Kinderheim aus hatten. Einfach atemberaubend!!!